Vielseitig und einfach in der Verwendung

Im Ausklang des Sommers verwandelt der Herbst nicht nur unsere Landschaft in ein buntes Bild sondern, auch die Teller. Denn Abwechslung und Vielfalt in der herbstlichen
Küche fällt bei dieser Auswahl an Lebensmitteln nicht wirklich schwer. Wir haben die Pastinake gedreht und gewendet und finden Sie köstlich. Ein Rezept von der Köchin Theresa Breuer möchten wir Ihnen hier schmackhaft machen.

Lagergenüsse in Hülle und Fülle

Sie werden staunen, denn nun kommt die Zeit des farbenreichen Wurzelgemüses. Karotten, rote Rüben, schwarze Radis, Sellerie und Pastinaken bilden  nicht nur die Grundlage für herrlich köstliche Suppen, Saucen und Beilagen, sondern bieten auch zahlreiche Variationen leckere, gesunde, regionale und vegetarische Hauptgerichte zu kochen.

Pastinaken eindeutig auf der Überholspur

Sie werden wie Petersilwurzeln verwendet und geschält. Geschmacklich erinnern sie an Karotten und Sellerie. Sie sind hervorragend geeignet für Rindssuppen, Cremesuppen, als Einlage für Ragouts und Wildgerichte, für Gemüsesaucen oder roh geraspelt als Rohkost und auf Salaten. Aus dem würzigen Wurzelgemüse lassen sich sowohl deftige  Eintöpfe, als auch feine Suppen und Pürees, sowie köstliche Laibchen oder einfach „Pastinaken Frites“ und Chips zubereiten.

Pastinaken-Polenta-Laibchen

Zutaten (6 Portionen)

  • 180 g Polenta
  • 400 ml klare Gemüsesuppe
  • 1 weiße Zwiebel
  • 200 g Pastinake
  • 1 Ei

Zubereitung
Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden, dann in wenig Öl anschwitzen. Mit der Gemüsesuppe aufgießen und aufkochen. Polenta in die kochende Suppe rühren und so lange umrühren, bis sich die Masse vom Boden des Topfes löst. Die Polentamasse abkühlen lassen. Währenddessen die Pastinaken schälen und grob raspeln.
Pastinaken, Polenta und das Ei miteinander vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Laibchen formen und in einer Pfanne bei starker Hitze mit Öl braten. Eventuell
danach im Backofen noch durchbacken.

Tipps zum Rezept:

  • Es gibt eine Vielzahl von möglichen Beilagen für dieses Gericht, besonders eignen sich bunter Salat oder gebratenes Gemüse
  • Auch Dips sind bei solchen Laibchen immer gerne gesehen. Favoriten: Tsatsiki oder ein Dip aus Kichererbsen und Joghurt
  • Die Laibchen selbst können mit vielen Zutaten aufgepeppt werden: Nüsse, Samen, Käse, Kräuter, … Die Liste ist beinahe endlos.

Lassen Sie es sich schmecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.