Wild, aber zähmbar!

Wer derzeit durch die Lande streift, sieht Brennnesselpflanzen, die sich unter einer wahren Samenpracht biegen. Die Brennnessel ist eine beliebte Futterpflanze für Schmetterlinge und gilt als eine der wichtigsten Heilkräuter überhaupt. Meist werden die Blätter als Tee genutzt, man kann die jungen Blätter zu einem würzigen Spinat verarbeiten. Auch die Samen sollten wir nicht vergessen, denn diese gelten ob ihrer vitalisierenden Wirkung als „Superfood“. Über eine Vitalquelle vor unserer Haustür.

Ernte gut alles gut

Jetzt im September ist die beste Erntezeit. Die Samen mit dem höchsten Wirkstoffgehalt sind die gelblich verfärbten. Sammeln Sie dort, wo die Pflanzen gut gedeihen wie am Waldrand oder am Wiesensaum. Wer die Brennnessel im eigenen Garten gedeihen lassen kann, kann sich über Schmetterlinge erfreuen und hat immer frischen Zugang zu Blättern als Spinat oder den begehrten Samen. Um dem natürlichen Schutzmechanismus gegen Fressfeine zu entgehen, sollte man Handschuhe überziehen und die Samen einfach von den Stängeln abstreifen und auf ein Tuch zum Trocknen ausbreiten. Ideal ist ein windgeschützter warmer Ort ohne direkte Sonne. Die gut getrockneten Samen in Schraubgläser abfüllen, dunkel und trocken lagern, dann halten sie wirklich lange und sicher bis zur nächsten Ernte.

Köstliches Heilkraut

Die heilende Wirkung der Brennnesselsamen ist schon seit langem bekannt. Man verabreichte sie als Stärkungsmittel, auch galt sie als Aphrodisiakum und sogar als Haarkur. Sportler schätzen sie als pflanzliche Proteinquelle, dazu sind die Samen prallgefüllt mit Vitamin A, C und E. Mineralstoffe und Carotinoide ergänzen das reichhaltige Angebot. Sie zeigen ihre heilsame Wirkung bei vielen alltäglichen Beschwerden wie Harnwegstörungen, Müdigkeit, Gicht, Prostatabeschwerden und mehr. Sie stärkt auch das natürliche Immunsystem.

Brennnesselsamen verwenden.

Die einfachste Möglichkeit ist es, die Samen in den Morgen-Smoothie zu streuen oder auf ein Butterbrot. Sie können wegen ihres nussigen Geschmacks als Gewürz in der Küche verwendet werden. Auf Salate gestreut, in Joghurt oder Pesto, in den Brotteig- hier gibt es keine Grenzen. Wenn Sie eine Gewürzmühle haben, können Sie die getrockneten Samen mit anderen Kräutern und etwas Salz vermischen und daraus ein Gewürzsalz herstellen.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Fazit: die Brennnessel ist wichtig für Mensch und Tier und beliefert uns gratis mit Vitalstoffen. Wer Schmetterlinge in seinem Garten flattern sehen und gleichzeitig etwas für seine Gesundheit tun will, sollte ihr ein wenig Raum reservieren, liebevolles im-Zaum-Halten inklusive.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.