Linsen- die heimlichen Stars der fleischfreien Küche

Linsen haben in den letzten Jahren einen enormen Imagewandel erlebt. Weg vom Arme-Leute-Essen, hin zur hochwertigen Eiweißquelle, die nicht nur Vegetariern schmeckt. Wir wollen uns heute diesem vielseitigen Gemüse widmen, das so viele Stückerln in Sachen Geschmack und Gesundheit spielt, dass der Platz hier nicht ausreicht, um ihm gerecht zu werden. Der FleischfreiTag nimmt Sie mit auf eine Reise rund um den Erdball und wieder zurück in die Küche zu einem würzig duftenden Gericht, das Groß und Klein schmeckt.

Eine Frage gleich zu Beginn

Welches Gericht mit Linsen kennen Sie? Linsen mit Speck? Linsensuppe? In früheren Zeiten waren die Linsen ein fixer Bestandteil in vielen Küchen. Sie waren lagerfähig, günstig und machten viele Münder satt. Die Linsensuppe war Teil des Speiseplans, der sich weniger um Fleisch als vielmehr um selbstproduziertes Gemüse, Milch, Kartoffeln und alles rund um Getreide drehte. Linsen waren Teil der Basisernährung. Nach einigen Jahrzehnten des Schattendaseins kommen Linsen und Co wieder zurück, dank des gewachsenen Interesse an gesunden Lebensmitteln und an internationaler Küche.

Linsen als wertvolle Eiweißquelle

Gerade Menschen, die sich gerne fleischfrei ernähren, finden in den Linsen ein Lebensmittel mit einem hohen Eiweiß- und Ballaststoffanteil sowie komplexen Kohlenhydraten. Die Ballaststoffe machen lange satt, binden Giftstoffe im Körper und helfen bei deren Ausscheidung. Auch sollen sie für eine höhere Ausdauerleistung verantwortlich sein. Sie enthalten Kalium, Magnesium, Eisen und Zink, außerdem B-Vitamine. Besonders gut ist übrigens die Verbindung mit Vollwertreis, da die beiden Lebensmittel miteinander über alle acht essentiellen Aminosäuren verfügen, die der Körper braucht. Das macht die klassisch indischen Gerichte noch interessanter.

Eine besonders köstliche Zubereitungsart der orangen Linse ist das indische Dhal, ein würziges Linsengericht, das sehr gut zu Reis und Currys passt. Das übrigens auch Kindern gut schmeckt, wie der Praxistest gezeigt hat. Es kann natürlich auch mit anderen Linsensorten gekocht werden – in der orangen Version sieht es aber besonders appetitlich aus.

Linsen Dhal
  • 1,5 Becher orange Linsen
  • 1 EL Ghee, Butterschmalz oder Pflanzenöl
  • 2 zerdrückte Knoblauchzehen
  • 1 kleine Zwiebel, gehackt
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 TL Garam Marsala Pulver
  • Jeweils ½ TL Ingwer, Kurkuma, Koriander
  • Etwas Salz
  • Wasser

Fett in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebel hineingeben und andünsten. Gewürze dazugeben und umrühren, bis die Masse gut duftet (etwa 1 Minute). Linsen dazugeben. Mit Wasser aufgießen, dass die Linsen bedeckt sind. Umrühren. Aufkochen lassen. Hitze reduzieren und Dhal für etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich und breiig sind. Falls nötig, immer wieder etwas Wasser nachgießen. Gelegentlich umrühren. Zum Schluss etwas Salz hinzugeben. Fertig!

In einer schönen Schüssel anrichten und servieren.

Tipp: Das Dhal passt nicht nur perfekt zur indischen Küche mit Reis und einem Currygericht, sondern auch als würzige Beilage zu anderen Speisen.

Linsen und woher sie stammen

Die Linse ist eine aus dem Orient stammende Hülsenfrucht. Sie ist eine der ältesten Kulturpflanzen überhaupt und wird seit über 8000 Jahren angebaut. Linsen sorgen seit sehr langer Zeit für die Ernährung von Millionen von Menschen, ausgehend von Indien und Zentralasien sind sie über Ägypten und Italien auch nach Mitteleuropa gekommen. Sie zeichnen sich durch eine hohe Sortenvielfalt aus, so gibt es in unseren normalen Supermärkten, doch besonders in asiatischen und türkischen Geschäften grüne, orange, gelbe und auch schwarze Linsen. Aus Linsen lassen sich deftige Eintöpfe, indische Dhals, herzhafte Aufstriche, Bratlinge, bunte und leckere Salate und vieles mehr zaubern. In der Zubereitung sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt.

Zubereitung: Linsen vor dem Kochen waschen. Die ungeschälten Linsen ersparen Kochzeit, sind aber weniger inhaltsvoll als geschälte, weil viele günstige Stoffe in der Schale stecken. Die geschälten sind dafür leichter verträglich.

Unser Tipp: Linsen sind gesund, noch gesünder und bekömmlicher werden sie, wenn man sie ankeimen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.