Vier tolle Tricks, die aus jedem Essen ein Wow-Gericht machen

Was bestimmt darüber, ob einem das Wasser im Mund zusammenläuft oder das Ensemble aus Karfiolrosetten allzu gesund aussieht? Sein Aussehen! Der FleischfreiTag hat sich mit einer Style-Expertin getroffen und sie nach den Geheimnissen von gutem Food-Styling gefragt. Vier Tipps für viel Wow-Effekt auf dem Teller mit wenig Aufwand. Viel Vergnügen!

 

FFT: „Liebe Sonja, du stylst Menschen. Kannst du uns auch sagen, wie man Essen attraktiv stylt?“

„Natürlich, außerdem koche ich gern und probiere selbst viele Geschmäcker und Kombinationen aus. Egal was man gestaltet, ein Kleid, ein Haus, ein Veggie-Gericht, das Styling für eine Kundin, es geht im Grunde immer um die richtigen Zutaten. Wenn ich Essen nicht nur aus einem geschmacklichen, sondern auch aus einem ästhetischen Blickwinkel betrachte, muss selbst ein Kartoffelpüree keine undefinierbare Masse auf dem Teller sein.“

 

Trick 1 – Die Farbkombination macht´s

Manche Farben sehen gut miteinander aus, andere Kombinationen wirken fade und blass. Ein Trick ist, Farben zu kombinieren, die sich gegenseitig stärken. Hellgrün mit Orange wirkt fade, während dunkelrote Kirschen mit dem hellen Grün von Salat viel Effekt bringen. Fein geschnittenes Rotkraut und Granatapfelkerne schaffen lebendige Farbeffekte und sind gesundes Extra. Rote Rüben und Orangen beleben optisch nicht nur den Teller. Wer mehr Farbe will und auf der Suche nach neuen stilvollen Ideen ist, wird auf der Bilderplattform Pinterest fündig.

Trick 2 – Essen mit Biss

Essen schmeckt und wirkt lebendig und abwechslungsreich, wenn es eine interessante Konsistenz hat. Statt der homogenen Masse besser eine locker durchmischte Vielfalt zubereiten. Einfache Salate können mit geriebenen Karotten, Kokoschips, Chinakohl, gerösteten Sonnenblumenkernen, anderem Obst und Gemüse so viel mehr sein als die vernünftige Beilage. Gemüse in schöne Formen schneiden, stifteln oder auch mal Ausstecher verwenden. Je abwechslungsreicher das Gericht, desto intensiver sind der Genuss und das Sättigungsgefühl. Auch das klassisch-sämige Kartoffelpüree lässt sich aufwerten, indem man es nur stampft und nicht zu lange rührt.

Trick 3 – das schöne Geschirr, das schöne Drumherum

Ausgesuchtes Geschirr lässt selbst ein Kressebrot nach großer Küche aussehen. Baue dir einen kleinen Fundus an besonderen Tellern, Schalen und Dipschüsseln auf, die farblich und stilistisch gut zusammenpassen. Auf Flohmärkten oder in den Revital-Shops (www.revitalistgenial.at) kann man den ein oder anderen Schatz für den Esstisch entdecken. Je nach Stil und Farbvorliebe kann das Arrangement japanisch-schlicht, erdig-natürlich oder üppig-bunt wirken. Derzeit groß in Mode sind nordische Steingut-Teller in reduzierten Farben sowie Geschirr aus feinem Porzellan mit ungleichmäßigen Formen. Mit oder ohne Tischtuch, mit Gräsern oder Fundstücken aus der Natur bringt das Ensemble eine neue Qualität auf den Tisch.

Trick 4 – die tollen Extras

Geriebene Karotten, Vogerlsalat, geröstete Nüsse, Sesamsamen, fein geschnittene Chilischoten, essbare Blüten, Kresse und andere Sprossen werten das Gericht geschmacklich auf und setzen ihm eine Krone auf. Arrangiere einige Zutaten wie diese in kleinen Schalen und stelle sie auf den Tisch. Nun kann jeder nach Lust und Laune seine Extras auswählen und auf seinem Essen arrangieren. Diese liebevolle Aufmerksamkeit, die man seinem Gericht widmet, macht nicht nur Appetit, sondern schmeckt intensiver und hält länger an. So kann selbst aus einem einfachen Teller Spaghetti eine besondere Speise werden.

 

FFT: „Liebe Sonja, vielen Dank für deine Tipps!“

 

Sonja Wöhrenschimmel-Wahl ist Style Coach und Designerin aus Ried/Riedmark.

Comments 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.