Saisongemüse: Bio-Fisolen

Die Gartenbohnen – in Österreich besser bekannt als Fisolen – sind ein sehr beliebtes Gemüse. Sie sind leicht zu kultivieren und bringen gute Erträge. Geerntet werden sie noch im unreifen Zustand und unmittelbar verarbeitet. Die Sortenvielfalt der Fisole ist riesig. Dabei liegen die Unterschiede in Form, Farbe und im Geschmack. Fisolen bieten viele wunderbare Möglichkeiten für vegetarische Sommergerichte in Ihrer Küche.

WERTVOLL & GUT

Die vorhandenen Ballaststoffe fördern die Verdauung. Fisolen wirken außerdem entzündungshemmend und senken den Cholesterinspiegel. Die grüne Bohne hat einen besonders hohen Anteil an Vitamin C, Kalium und Magnesium.

 

ANBAU UND SAISON

Da dieses Gemüse sehr einfach zu kultivieren ist, empfiehlt sich für alle Gartenbesitzer der Eigenanbau. Gartenbohnen stammen aus tropischen und subtropischen Gebieten und sind daher kälteempfindlich. Sie dürfen nicht vor dem letzten Spätfrost gesät werden. Mitte bis Ende Juni können die ersten Früchte geerntet werden. Bis Mitte Juli können die letzten Aussaaten erfolgen.

 

LAGERUNG UND KONSERVIERUNG

Die Frische der Fisolen erkennt man leicht an ihrer satten, grünen Farbe und an ihrer glatten, geraden Form. Wenn sie in zwei Hälften gebrochen werden, knacken sie kräftig. Sollten sich bereits Samen im Inneren der Schote gebildet haben, dann wurden sie zu spät geerntet. Fisolen können nicht sehr lange frisch gehalten werden. Somit heißt es gleich ab in den Kühlschrank – feucht eingeschlagen, bleiben sie länger frisch.

 

VERWENDUNG IN DER KÜCHE

Am besten entfernt man die Enden vor dem Kochen oder Blanchieren. Fisolen lassen sich nach dem Blanchieren sehr gut einfrieren und können so das ganze Jahr lang als Salat, Gulasch oder als Beilage genossen werden. Die Fisolen sollten zwar weichgekocht werden, allerdings noch Biss haben. Etwa zehn Minuten leicht kochen ist ausreichend.

 

NIEMALS ROH – NUR GEKOCHT

Wussten Sie, dass Fisolen und allgemein Bohnen niemals roh gegessen werden dürfen, da sie für den Menschen sehr giftige Stoffe enthalten? In den Samen und Hülsen befindet sich Lektin („Phasin“). Da es sich dabei um ein Protein handelt, wird dieses beim Kochen zerstört, nicht aber beim Trocknen. Ist die Bohne allerdings erst einmal gegart, wird dieser gesundheitsschädliche Stoff abgebaut. Daher ist es wichtig, dass Fisolen vor dem Verzehr gekocht werden.

 

BEZUGSQUELLEN

Inhalt aus der Rezeptbeilage für FFT-WirtInnen.

sowie

BIO AUSTRIA Linz, 0732 654 884

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.