Saisongemüse: Pastinaken

Pastinaken sind eindeutig auf der Überholspur. Sie werden wie Petersilwurzeln verwendet und geschält. Geschmacklich erinnern sie an Karotten und Sellerie.

Sie sind hervorragend geeignet für Rindssuppen, Cremesuppen, als Einlage für Ragouts und Wildgerichte, für Gemüsesaucen oder roh geraspelt als Rohkost und auf Salaten. Aus dem würzigen Wurzelgemüse lassen sich sowohl deftige Eintöpfe, als auch feine Suppen und Pürees, sowie köstliche Laibchen oder einfach „Pastinaken Frites“ und Chips zubereiten.

 

HINTERGRÜNDE

Während Pastinaken in früheren Zeiten häufig auf den Tisch kamen, gerieten sie bei uns sozusagen aus der Mode, vor allem nachdem unsere Vorfahren auf den Geschmack von Kartoffeln gekommen waren. Erst seit ein paar Jahren liegen Pastinaken wieder im kulinarischen Trend – nicht zuletzt in der Gastronomie. In Großbritannien, den USA und Frankreich hält die Pastinake bereits dauerhaft ihren Beliebtheitsstatus. Nun feiert dieses wertvolle Wurzelgemüse auch in unseren Küchen ein Comeback.

 

WERTVOLL & GUT

Ab September wird die Pastinake geerntet und ist somit ein ideales Herbst-Wintergemüse. Aufgrund ihrer guten Lagerfähigkeit, vor allem bei kühleren Temperaturen, ist sie bis April als österreichische Lagerware erhältlich. Das Wurzelgemüse sättigt langanhaltend und enthält zusätzlich eine große Portion an Vitamin C, B-Vitaminen und Mineralstoffen. Ätherische Öle verleihen den typisch würzigen Geschmack und haben eine leicht antibakterielle Wirkung. Pastinaken schmecken süßlich, zugleich würzig und angenehm nussig.

 

VERWENDUNG IN DER KÜCHE

Ob roh, gekocht oder gedünstet als Beilage oder aber als Püree, die Pastinake ist ein vielfältiges Gemüse. Die Blätter und die Schale können zudem als Suppengemüse verwendet werden. Zarte Pastinaken-Wurzeln können auch gut mit Schale gegessen werden – zumal direkt unter der Schale die wichtigsten Nährstoffe sitzen. Wenn Sie die übrige Schale der Pastinaken frittieren, erhalten Sie einen knusprigen und sehr aromatischen Snack.

 

EINKAUF & LAGERUNG

Kleine Pastinaken sind besonders zart, sehr große dagegen werden beim Kochen schnell faserig und holzig. Für ein problemloses Einfrieren die Pastinaken waschen, putzen schälen und zerkleinern. Danach 1 bis 2 Minuten in reichlich, leicht kochendem Salzwasser blanchieren. Anschließend in kaltem Wasser abkühlen. Nach dem Abtropfen können sie eingefroren werden und bleiben so etwa 1 Jahr haltbar.

 

Bei weiteren Fragen und für Bezugsquellen kontaktieren Sie am besten:

BIO AUSTRIA Linz

0732 654 884

www.bio-austria.at/biomaps

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.